Bitcoin kann jetzt zum Kauf eines Privatjets genutzt werden

Bitcoin kann jetzt zum Kauf eines Privatjets im Wert von 40 Millionen Dollar verwendet werden

Bitcoin ist nun eine Zahlungsoption für potenzielle Käufer des Gulfstream G650ER Privatjets, nachdem die Verkaufsgesellschaft des Flugzeugs, Aviatrade, ihre Zustimmung erteilt hat.

Aviatrade hat eine neue Zahlungsplattform für Kryptotransaktionen eingeführt, um Bitcoin-Millionäre und andere Käufer zu gewinnen, die den Privatjet lieber in Kryptowährungen bei Immediate Edge kaufen möchten. Bei der zum Verkauf stehenden G650ER handelt es sich um einen superschnellen, sechs Jahre alten Flaggschiff-Privatjet, der von der privaten amerikanischen Firma Gulfstream hergestellt wird und das größte Flugzeug in der Reihe des Unternehmens ist.

Der Reiz des Privatjets in seiner Reichweite von 7.500 Seemeilen, die häufige Interkontinentalreisen für Jetsetter erleichtert, die lieber keine Zeit mit internationalen Tankstopps verschwenden möchten.

Aviatrade begreift die Veränderungen bei den finanziellen Entscheidungen, die vor allem in Entwicklungsländern mit hoher Inflation zu einem sprunghaften Anstieg der Kryptowährungen geführt haben. Immer mehr Menschen, selbst die Wohlhabenden, wenden sich dem dezentralisierten Bankwesen zu, um sich abzusichern und Einkäufe auf hohem Niveau zu tätigen.

Im Mai 2020 wurde die G650ER neben Global 6000 und Boeing VIP Dreamliner zum besten Privatjet für internationale Reisen gewählt. Bislang wurden etwa 400 Flugzeuge verkauft, mit namhaften Käufern wie Jeff Bezos von Amazon, Lauren Powell Jobs und Elon Musk von Tesla.

Wie sieht es mit den Steuern aus?

Der Kauf des Flugzeugs kann so einfach sein wie das Unterzeichnen von Dokumenten und das Übertragen von Bitcoin zwischen virtuellen Brieftaschen, aber die Regelung zur Krypto-Besteuerung wird einige Herausforderungen mit sich bringen.

Das Flugzeug soll zur Wartung und zu Routineinspektionen zum Gulfstream-Hauptquartier in Georgien zurückkehren, nachdem es insgesamt 1200 Flugstunden zwischen Asien und Neuseeland zurückgelegt hat.

Wenn ein Käufer Bitcoin für den Kauf des Düsenflugzeugs verwendet, profitiert er von niedrigen Transaktionsgebühren für internationale Geldüberweisungen, keinen Bankgebühren, Diskretion und einer vereinfachten Zahlung.

Ein Kauf dieser Größenordnung mit Bitcoin außerhalb des Krypto-Raums wird zwangsläufig die Aufmerksamkeit der Finanzbehörden auf sich ziehen und von diesen überwacht werden. Die IRS begann 2019 damit, Briefe an Krypto-Inhaber zu versenden, um sie über die Einhaltung der Steuervorschriften für digitale Vermögenswerte zu informieren.

Um Steuerhinterziehung zu vermeiden, sind regulierte Börsen wie Coinbase verpflichtet, die Kryptoaktivität ihrer Benutzer, die bestimmte Kriterien erfüllen, zu melden, aber Krypto-Inhaber sind generell verpflichtet, ihre Kryptoeinnahmen oder -aktivitäten für die Besteuerung zu melden.

Dies gilt für Länder, die über ein Krypto-Regelwerk für Bitcoin-Zahlungen verfügen, aber Käufer in Ländern, die Krypto-Zahlungen verboten haben, wie Russland und China, riskieren einen Gesetzesbruch.

Auswirkung auf den BTC-Preis

Die Marktobergrenze für Bitcoin ist erheblich gesunken, seit sein Preis auf das Unterstützungsniveau von 10.000 Dollar gefallen ist, von durchschnittlich 220 Milliarden Dollar auf 195 Milliarden Dollar.

Bei einem Angebotspreis von 40 Millionen US-Dollar würde das Flugzeug 0,02 % der BTC-Marktobergrenze wegnehmen, wenn die Mittel bereits in BTC sind. Während einige argumentieren, dass dies die volatile Preisbewegung des BTC-Preises beeinflussen würde, sind andere davon überzeugt, dass dies nicht groß genug ist, um den Preis von Bitcoin radikal von der üblichen Volatilität abzukoppeln.

Darüber hinaus würde es davon abhängen, ob das Unternehmen nach Erhalt der Mittel beschloss, seine BTC zu liquidieren.

The European Union to strictly regulate stablecoins

Less freedom for more security? – On Friday September 11, the finance ministers of five countries called on the European Commission to firmly regulate the issuance of stablecoins .

According to their statement, issuers should not be allowed to operate in the European Union until legal, regulatory and supervisory issues are resolved.

The European Union fears for its monetary sovereignty

The informal meeting of ministers of economic and financial affairs in Berlin was held on September 11 and 12, 2020. Five countries were represented. These were France , Germany , Italy , Spain and the Netherlands .

According to the joint declaration of the protagonists, addressed to the European Commission, cryptocurrencies backed by financial assets represent a threat to the monetary sovereignty of the Eurozone . These are particularly Immediate Edge reviews. Thus, since the appearance of the Facebook project, Libra, voices are being raised in Europe to firmly regulate the issuance of these digital currencies.

The stablecoins could destabilize the monetary policy, promote money laundering and harming the privacy . The European Commission is therefore in a hurry to establish a clear legal framework for the issuance of these monetary UFOs.

Clear European regulations for cryptos

On September 10, the document on the regulatory framework that will be put in place was leaked . The Commission is expected to present it at the end of September. The courageous reader can peel through the 168 pages of this proposition . Dealing with the regulation of cryptoassets in the broad sense, it is based on the principles of subsidiarity and proportionality .

Certain crypto-assets are not targeted: cryptos assimilated to financial instruments and MNBC / CBDC .

As for token sales, the publication of a whitepaper will be mandatory. The exemptions are as follows:

Tokens distributed free of charge ;
Tokens resulting from the validation of network transactions ( mining / minting );
Non-fungible tokens ;
Token sales addressed to less than 150 people ;
Those for which the amount is less than 1 million euros over 12 months ;
Finally, those which are reserved for qualified investors .
The form and modalities of issuance of these whitepapers are carefully described.

European Union stablecoins

The thorny issue of stablecoins

Regarding stablecoins , the regulatory approach will be strict , and risk-based . The stablecoins that will pass this first filter will then fall under the scope of the Directive on electronic money .

Olaf Scholz , the German finance minister, calls on the authorities to approach the issue harshly . In particular, they should ban any private initiative that does not meet the conditions set.

“We all agree that it is our duty to maintain the stability of the financial market, and to ensure that what is a task for states remains a task for states. ” – Olaf Scholz

Here are the rules suggested by the five countries:

All stablecoins backed by fiat currencies should adhere to a 1: 1 ratio ;
The reserve assets should be denominated in euros or other currency of EU member countries;
These should be deposited in an institution approved by the EU ;
All entities operating a stablecoin system should be registered in the EU .
The last point is highly likely to impact Libra, the eponymous association being domiciled in Geneva .

Bruno Le Maire also alluded to the Facebook project in his statements:

“We are waiting for the Commission to publish very strict and very clear rules to prevent the misuse of cryptocurrencies for terrorist or money laundering purposes. ”

“The Central Bank, I mean the ECB, is the only one authorized to issue a currency. And that point is something that cannot be compromised or weakened by any type of project, including the so-called Libra project. ” – Bruno Le Maire